Seit Beginn war die Ladegeschwindigkeit eines der Grundprinzipien von Chrome. Aber auch für die Nutzer des Internets ist es ärgerlich, wenn sie zu lange auf die Anzeige von Webseiten warten. Daher möchte Google nun Webseiten, zumindest in ihrem Browser, mit einer langen Ladezeit für Nutzer kennzeichnen.

In einem aktuellen Blogbeitrag schreibt das Team von Chrome davon Webseiten mit einer langen und kurzen Ladezeit zu markieren. Hierdurch soll dem Nutzer gezeigt werden, was ihn auf der jeweiligen Webseite erwartet. Jedoch ist bislang noch nicht geklärt, in welcher Form diese Kennzeichnung stattfinden wird. Wann sie effektiv eingesetzt werden, steht auch noch nicht fest.

Nichts ohne ausführliche Experimente

Bevor Google den unterschiedlichen Seiten eine eindeutige Markierung gibt, wird das Team experimentieren. Zudem wollen sie sich noch einmal eindringlich mit der Bedienoberfläche von Chrome beschäftigen. Im speziellen dem Ladebildschirm, dem -balken und dem Kontextmenü. Derzeit steht noch nicht fest wie die Darstellung erfolgt. Ob sie nun als Icons oder Balken nutzerfreundlicher erscheint.

Wie die Markierungen von Chrome aussehen könnten
Diese Grafik wurde von Chrome in ihrem Blogbeitrag veröffentlicht.

Mögliche Faktoren bei Chrome

Bevor Google die Webseiten nun wahllos in zwei Kategorien einteilt, müssen sie sich mit den Faktoren auseinandersetzen. Diese sollen mitunter immer strenger werden. Dadurch möchte Google als langfristiges Ziel den Nutzern eine qualitativ hochwertige Einschätzung geben.

Um die Webseiten einteilen zu können, legen sie also zunächst geeignete Kriterien fest. Wichtige Faktoren für die Einteilung sind neben den derzeitigen Ladezeiten auch die historischen Latenzen. Beides wird ausführlich und ins Detail analysiert. Gesondert halten sie hier auch den Einfluss eines jeden Nutzers fest. Darunter fallen sowohl die Netwerkgeschwindigkeit wie auch die Hardware des verwendeten Gerätes.

Die richtige Zeit die Geschwindigkeit zu verbessern

Während sich Seitenbetreiber freuen, die bereits kurze Ladezeiten auf ihren Seiten haben, müssen alle anderen nicht gleich bangen. Chrome gibt im gleichen Blog noch einige nützliche Seiten – wie PageSpeed Insights, Lighthouse oder web.dev/fast – mit auf den Weg um etwas daran zu ändern. Das Team von Chrome sagt jedoch auch, dass Webseiten mit schnellen Ladezeiten belohnt werden. Diese zu optimieren erhöht also unter Umständen nicht nur die nutzerfreundlichkeit.

Bei Fragen rund um die Optimierung Ihrer Ladezeit können Sie sich gern bei uns melden.