Wer kennt Sie nicht, die animierten Gif-Bilder, die vor vielen Jahren überall zu sehen waren. In Zeiten, in denen Webseiten und Web-Anwendungen responsive und schick sein müssen, gibt es eine Alternative: HTML5 Banner.

Für einen Kunden haben wir heute ein solchen Banner gebaut. Ein solches Projekt beschäftigt uns ein paar Mal im Jahr. Weswegen ich dem heute einen eigenen Artikel widme.

Nach der Erstellung der HTML5-Banner werden diese, über einen passenden Dienstleister auf verschiedenen Webseiten, ausgeliefert. Dabei wird nicht nur dafür gesorgt, dass dieser über ein CDN unheimlich schnell ausgeliefert wird, sondern auch bei der Erstellung mussten wir darauf achten, dass die Dateigrößen, je nach Format, zwischen 20 und 40 KB nicht überschreiten.

Worauf es ankommt.

Nur so kann sichergestellt werden, dass die Banner auch bei langsamen Internet-Verbindungen noch schnell laden. Für uns war das mal wieder eine richtige Herausforderung. Denn auf der einen Seite steht der Qualitätsaspekt mit hochauflösenden Bildern und auf der anderen Seite das Nutzererlebnis und somit schnelle Ladezeiten.

Gleichzeitig müssen diese Banner, für die perfekte Verteilung, über eine spezielle Plattform geparst und als Zip-gepackt werden, damit alle Dateien im richtigen Format und vor allem in der richtigen Ordnerstruktur vorliegen. Wird die Datei einmal entzippt und dann wieder gezippt, wird sie von den Verteilnetzwerken, wie adform, nicht mehr zugelassen.

Fazit

HTML5-Banner sind eine tolle Möglichkeit, auf wenig Displayfläche viele Informationen zu bekommen und dabei den Benutzer durch die Bewegung auf sich aufmerksam zu machen. Jedoch muss man bei der Erstellung auf einige Details achten. Gerade die Größen, welche von den Advertisern, wie adform, vorgegeben werden, sind arg knapp kalkuliert, dass manchmal eine vernünftige Mischung aus Ladezeit und Qualität nicht möglich ist. Ich denke allerdings, mit zunehmender Bandbreite wird das in den nächsten Jahre auch besser werden.